Intro » Hochschule Hamm-Lippstadt » News, Presse & Blog » Presse » Volksbank Beckum-Lippstadt und Akademische Gesellschaft Lippstadt fördern Studierende mit Geschäftsideen

Junge Studierende mit Geschäftsideen in einem sehr frühen Stadium zu unterstützen, ist die Grundidee, der sich die Hochschule Hamm-Lippstadt, die Volksbank Beckum-Lippstadt eG und die Akademische Gesellschaft Lippstadt e.V. (AGL) verschrieben haben. Zusammen mit dem STARTERCENTER-Netzwerk, der IHK und der Fachhochschule Südwestfalen sowie den weiteren Volksbanken in der Region sollen zukünftig aussichtsreiche Gründungsideen mit einem Stipendium gefördert werden. Die entsprechende Kooperationsvereinbarung wurde am Mittwoch, 14. Dezember 2016 von den Beteiligten unterzeichnet.

Mit einem Stipendium werden die Studierenden in die Lage versetzt, sich intensiv mit ihrer Gründungsidee zu befassen und beispielsweise auf Aushilfsjobs, die wichtige Zeitressourcen in der Gründungsphase kosten, zu verzichten. Die Motivation, sich mit dem Thema einer eigenen Unternehmensgründung zu befassen, soll mit dem Stipendium deutlich angehoben werden. Das Stipendium wird für sechs Monate durch die AGL e.V. ausgezahlt und kann für besonders aussichtsreiche Projekte um weitere drei Monate verlängert werden. Antragsberechtigt sind alle Studierenden der Hochschule Hamm-Lippstadt, die eine Gründung in der Region beabsichtigen.

Auswahlverfahren und Auszahlung

Die Auswahl der Stipendien, sowie die Entscheidung über eine Verlängerung erfolgt durch eine Jury. Zur Beantragung muss ein fünf- bis zehnseitiges Ideen-Papier beim Zentrum für Forschungsmanagement der Hochschule Hamm-Lippstadt eingereicht werden. Wird das Ideen-Papier angenommen, erfolgt eine persönliche Präsentation vor der Jury. Diese trifft ihre Entscheidung auf Basis der Kriterien "Gründerpersönlichkeit", "Kreativität/Innovation der Idee", "Machbarkeit", "gesellschaftliche Relevanz" und "Wertschöpfungspotential".

Die Höhe des Stipendiums beträgt 500 Euro pro Monat und wird für sechs Monate gezahlt. Eine Verlängerung auf insgesamt neun Monate ist für besonders aussichtsreiche Projekte möglich. Die Förderung eines Zweierteams mit jeweils 500 Euro pro Monat ist ebenfalls möglich. Voraussetzung ist, dass der Gründer monatliche Kurzberichte an eine verantwortliche Betreuungsperson übermittelt. Der Stipendiat wird durch eine Mentorin oder einen Mentor, in der Regel eine Professorin oder ein Professor der Hochschule Hamm-Lippstadt, betreut. Die Mentorin oder der Mentor ist maßgeblich für das Coaching verantwortlich und kontrolliert den Projektfortschritt. Bei Bedarf kann weitere fachliche Unterstützung aus der Hochschule oder aus dem STARTERCENTER-Netzwerk hinzugezogen werden. Mit dem Stipendienempfänger werden zudem individuelle Ziele vereinbart. Damit soll die Wahrscheinlichkeit für die Umsetzung der Geschäftsidee signifikant erhöht werden. Das STARTERCENTER-Netzwerk unterstützt den Studierenden ggf. bei der Weiterführung des Gründungsvorhabens und bei einer weiteren Finanzierung. "Mit der Förderung wollen wir die Motivation steigern, sich frühzeitig mit der Gründung eines eigenen Unternehmens zu befassen und wir kommen in Kontakt mit Studierenden mit ganz neuen Ideen," begründet Stefan Hoffmann, Vorsitzender des Vorstandes der Volksbank Beckum-Lippstadt, das Engagement seines Hauses.

Ansprechpartner für das Einreichen der Anträge ist das Zentrum für Forschungsmanagement (ZfF): Geschäftsführerin Anja Richter (anja.richter@hshl.de) und Wilhelm Coprian (wilhelm.coprian@hshl.de).

Beitrag vom 15.12.2016