Direkt zum Hauptmenü, zum Inhalt, zur Startseite, zu myHSHL

Links für den schnellen Einstieg

Sprache wählen

Zu myHSHL wechseln

Eine zerrissene Eintrittskarte liegt auf einem Holztisch.
pixabay.com

Innovationsgutscheine

Forschung | Förderung

Für kleine und mittelständische Unternehmen in Nordrhein-Westfalen gibt es sogenannte Innovationsgutscheine.

Gemeinsame Projekte starten

Damit kleine und mittelständische Unternehmen in Nordrhein-Westfalen die Forschungskompetenzen von Hochschulen vergünstigt nutzen können, bietet das NRW-Ministerium für Kultur und Wissenschaft in Kooperation mit Projektträger Jülich (PJT) sogenannte Innovationsgutscheine an.

Verfahren Innovationsgutscheine

  • Wer kann Anträge stellen?

    Innovationsgutscheine können Unternehmen aller Branchen stellen, die Technologien für ihre Innovationen nutzen wollen und die ihren Hauptsitz in Nordrhein-Westfalen haben, vorausgesetzt sie erfüllen die KMU-Definitionen der Europäischen Union:

    • mittelständisches Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern und Umsatz weniger 50 Mio. Euro oder Bilanzsumme weniger 43 Mio. Euro

    • Kleinunternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern und Umsatz oder Bilanzsumme weniger 10 Mio. Euro/Jahr

    Bitte beachten Sie, dass ein beantragtes Innovationsvorhaben keine weitere öffentliche Förderung von Land, Bund, EU erhalten darf. Zudem sind die "De-minimis-Vorschriften" der EU zu beachten.

    Es wird grundstätzlich zwischen zwei Arten von Innovationsgutscheinen unterschieden:

  • Innovationsgutschein Typ B
    • externe wissenschaftliche Beratung im Vorfeld der Entwicklung von Produkten, Dienstleistungen, Verfahrensinnovationen etc.

    • Förderung z. B. für Marktrecherchen, Machbarkeitsstudien, Werkstoffstudien oder Studien zur Fertigungstechnik

    • Förderhöhe max. 5.000 Euro bzw. max. 50% der Ausgaben, die von der beauftragten Hochschule in Rechnung gestellt werden. Kleine Unternehmen erhalten 80% der Ausgaben bzw. max. 5.000 Euro Förderung.

  • Innovationsgutschein Typ F+E
    • prozessbegleitende, externe umsetzungsorientierte Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten bei der Ausgestaltung bis zur Markt- bzw. Fertigungsreife von innovativen Produkten, Produktionsverfahren, Dienstleistungen etc.

    • Förderung z. B. für Konstruktion, Service Engineering, Prototypenbau, Design, Produkttests zur Qualitätssicherung etc.

    • Förderhöhe max. 10.000 Euro bzw. max. 50% der Ausgaben, die von der beauftragten Hochschule in Rechnung gestellt werden. Kleine Unternehmen erhalten 80% der Ausgaben bzw. max. 10.000 Euro Förderung.

  • Überschaubarer Aufwand: wann, wie und wo werden Anträge gestellt?
    • Forschungsgegenstand und Leistungen mit Hochschule Hamm-Lippstadt absprechen (noch keinen Vertrag schließen)

    • Antragsformular downloaden und ausfüllen

    • Antrag in ausgedruckter, unterschriebener und digitaler Form bei InnovationsAllianz NRW einreichen

    • De-minimis-Erklärung beifügen

    Anträge können jederzeit gestellt werden. Außerdem ist eine konsekutive Beantragung beider Typen möglich.

  • Projektverlauf: Förderung nach Abschluss
    • Beitragsbescheid erfolgt nach ca. nach vier Wochen an das antragstellende Unternehmen

    • nach Erhalt des Gutscheins Vertragsabschluss mit Hochschule Hamm-Lippstadt

    • gutscheingefördertes Projekt sollte innerhalb eines Jahres nach Gutscheinerhalt abgeschlossen sein

    • nach Projektabschluss löst Unternehmen Gutschein unter Vorlage der Rechnung der Hochschule Hamm-Lippstadt ein

    • mit Einlösen des Gutscheins wird ein einfacher Verwendungsnachweis (Vordruck: 3 DIN A-4-Seiten-Formular, wenig Text) und kurzer Sachbericht eingereicht

    • danach erfolgt die zeitnahe Bereitstellung der Fördermittel auf Ausgabenbasis

© 2018 Hochschule Hamm-Lippstadt

Top