Direkt zum Hauptmenü, zum Inhalt, zur Startseite, zu myHSHL

Links für den schnellen Einstieg

Sprache wählen

Zu myHSHL wechseln

Viele Zeitungen.
suze / photocase.de

Erstes HSHL-Team nimmt an renommiertem Wettbewerb "iGEM" teil

Ein Team der HSHL hat erstmals am Wettbewerb "International Genetically Engineered Machine", kurz iGEM, teilgenommen. Die Studierenden des Bachelorstudiengangs "Biomedizinische Technologie" (BMT) nahmen mit einem Projekt zur Hyerakkumulation von Schwermetallen am Wettbewerb teil.

Ein Team der Hochschule Hamm-Lippstadt (HSHL) hat erstmals am Wettbewerb "International Genetically Engineered Machine", kurz iGEM, teilgenommen. Die Studierenden des Bachelorstudiengangs "Biomedizinische Technologie" (BMT) nahmen mit einem Projekt zur Hyerakkumulation von Schwermetallen am Wettbewerb teil und präsentierten ihre Forschungsidee vor einer Jury am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston, USA.

Bei der Idee der Studierenden geht es darum, belasteten Böden giftige Schwermetalle mit Hilfe von Pflanzen zu entziehen. Unter Anwendung gentechnischer Methoden können die Pflanzen so verändert werden, dass sie höhere Konzentrationen der Schwermetalle speichern. Die Idee zu diesem Projekt entstand im Rahmen der Vorlesungsreihe "Synthetische Biologie" im 6. Semester der BMT-Studierenden und wurde über viele Monate theoretisch und experimentell in den Laboren der HSHL verfolgt. Insgesamt 22 Studierende erarbeiteten den Wettbewerbsbeitrag unter Betreuung der HSHL-Professoren Dr. Egon Amann und Dr. Thomas Kirner. Zehn Studierende traten die Reise nach Boston an, um ihre Idee unter insgesamt 340 Teams dort zu präsentieren.

Für eine Auszeichnung reichte der Beitrag am Ende zwar nicht, jedoch zogen die Studierenden eine durchweg positive Bilanz: "Wir erhielten viel positive Kritik, als auch Anregungen, unser Projekt weiter auszuarbeiten. Für jeden von uns war der iGEM 2018 Wettbewerb eine arbeitsreiche, stressige, aber auch unglaublich lehrreiche Zeit", so Amyra Schmitt, studentische Projektleitung des Teams. Wieder zu Hause in Hamm geht es nun weiter mit der Arbeit. "Die begonnenen experimentellen Arbeiten werden im Rahmen von Projekt- und Bachelorarbeiten fortgesetzt, durchaus mit der Möglichkeit, in kommenden Jahren erneut am iGEM Wettbewerb teilzunehmen", so Prof. Egon Amann.

© 2018 Hochschule Hamm-Lippstadt

Top