Direkt zum Hauptmenü, zum Inhalt, zur Startseite, zu myHSHL

Links für den schnellen Einstieg

Sprache wählen

Zu myHSHL wechseln

Viele Zeitungen.
suze / photocase.de

Praxisorientierte Lehre an der HSHL

Zwischen Tagungsorganisation und Schülerbefragung

Eine Fachtagung mit über 150 Teilnehmenden organisieren und durchführen? Rund 300 Schülerinnen und Schüler nach ihrem Nutzungsverhalten im Internet befragen? Was nach umfangreichen, anspruchsvollen und vor allem spannenden Projekten aus der Arbeitswelt klingt, sind konkrete Beispiele der praxisorientierten Lehre an der Hochschule Hamm-Lippstadt.

Eine Fachtagung mit über 150 Teilnehmenden organisieren und durchführen? Rund 300 Schülerinnen und Schüler nach ihrem Nutzungsverhalten im Internet befragen? Was nach umfangreichen, anspruchsvollen und vor allem spannenden Projekten aus der Arbeitswelt klingt, sind konkrete Beispiele der praxisorientierten Lehre an der Hochschule Hamm-Lippstadt. In den Studiengängen "Umweltmonitoring und Forensische Chemie" sowie "Technisches Management und Marketing" wurden die Studierenden interdisziplinär und methodisch auf die beiden Praxisprojekte vorbereitet, die sie während des Sommersemesters erfolgreich durchführten und abschlossen.

"Wo halten sich Schülerinnen und Schüler im Netz auf?" Vor dieser Frage stand das vierte Semester des HSHL-Studienganges "Technisches Management und Marketing". Grund dafür waren unteranderem Blogbeiträge von Studierenden in der Studienvertiefung "Technologiemarketing", in denen über Praxisthemen berichtet wurde. Eine der Zielgruppen dieser Beiträge sind Schülerinnen und Schüler. Somit konnte das Thema "Marktforschung" in diesem Zusammenhang direkt praktische Anwendung finden. Die Studierenden entwickelten Studiendesign und Fragebögen, um beim Projektpartner, dem Friedrich-List-Berufskolleg, vor Ort Umfragen auf dem Schulhof durchzuführen. Fachlich begleitet wurden die Studentinnen und Studenten von Studiengangsleiter  Prof. Dr. Uwe Kleinkes und der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Annette Müller, die sich das praxisorientierte Format ausgedacht hatten. Die Ergebnisse der Studie wurden interessierten Schülerinnen und Schülern bei einem Gegenbesuch an der Hochschule Hamm-Lippstadt vorgestellt. Die Studierenden fanden heraus, dass knapp 100 von 286 Schülerinnen und Schülern der Klassen 11 und 12 mehr als vier Stunden täglich im Internet verbringen. Besonders aktiv nutzen sie die Kanäle WhatsApp, Instagram und Snapchat.

Vor eine ganz andere Herausforderung stellten Prof. Dr. Stefanie Sielemann, Lehrgebiet „Instrumentelle und analytische Sensortechnik“ und Claudia Ekwuazi, Lehrkraft für besondere Aufgaben, rund 70 Studierende des vierten Semesters im Studiengang "Umweltmonitoring und Forensische Chemie". Unter dem Titel "Suchen Messen Finden" sollten sie die 2. UFC-Tagung des Bachelorstudiengangs organisieren, inhaltlich ausgestalten und durchführen. Erforderlich waren hierfür die vorab gelehrten Inhalte zur instrumentellen Analytik, die entsprechende Auswahl und eigenständige Durchführung der Versuche im Labor, Grundlagen des Projektmanagements sowie so genannte Steuerungskompetenzen wie Teamarbeit, Kommunikation und Präsentation, die an der HSHL in jedem Bachelorstudiengang gelehrt werden. Durch die miteinander verzahnten Lehrinhalte hatten die Studierenden eine entsprechende Grundlage für ihre eigenen "Tagungs-Premiere". Am Veranstaltungstag konnten die Studierenden dann über 70 Gäste, darunter Studierende jüngerer und älterer Semester, aber auch Netzwerkpartner und potentielle Arbeitgeber sowie einen Gastredner des Landeskriminalamts NRW aus Düsseldorf auf dem Campus begrüßen.

© 2018 Hochschule Hamm-Lippstadt

Top