Direkt zum Hauptmenü, zum Inhalt, zur Startseite, zu myHSHL

Hochschule Hamm-Lippstadt

Links für den schnellen Einstieg

Sprache wählen

Zu myHSHL wechseln

Andere Länder, andere Sitten: Dezember in Brasilien

Vom Besuch des Papai Noel bis zur Strandparty mit Wellenspringen

Schon sind in rasender Geschwindigkeit fast vier Monate vergangen, die wir hier in Brasilien in vollen Zügen genießen dürfen. Ich will euch nun einen weiteren Einblick in unser Leben hier bieten: wie ich Weihnachten und Silvester verbracht habe, und warum ich eigentlich hier bin.

Kitsch, Klimaanlagen und Kirchenlieder mit Sambarhythmus

Zunächst einmal ist Weihnachten bei Höchsttemperaturen von 47° Grad nicht auszuhalten. Leider kommt man bei diesen tropischen Temperaturen nicht in Weihnachtsstimmung, doch die Brasilianer spielen in dieser Zeit besonders verrückt. Überall sind die Läden mit Weihnachtsdekorationen geschmückt, die Parks sind mit Lichterketten verziert und auch hier werden kurz vor Ladenschluss am 24. Dezember noch die letzten Geschenke gekauft. Besonders kitschig war die Weihnachtszeit in Gramado. Das ist eine Stadt nur wenige Stunden von Porto Alegre entfernt, in der viele deutsche Einwanderer wohnen. Die Stadt sieht jedoch eher aus wie ein Vorort von einer österreichischen Kleinstadt. Dort ist die ganze Stadt im Weihnachtsfieber: Überall gibt es Lichterketten, an den Laternen sind Lautsprecher angebracht, aus denen ununterbrochen Weihnachtsmusik dröhnt, es gibt einen Park für Weihnachten, das Haus des Nikolaus (Casa do Papai Noel) und jeden Tag ab dem 1. Dezember läuft eine Parade durch die Hauptstraße und verbreitet mit Pauken und Trompeten Weihnachtsstimmung.

Hohe Temperaturen und große Paraden, hier in Gramado: Weihnachten in Brasilien

Ich habe Weihnachten bei einer Familie verbracht, und die Traditionen sind den deutschen sehr ähnlich, abgesehen vom extremen Temperaturunterschied, was man auch an den Klimaanlagen in der Kirche feststellt. Außerdem werden Weihnachtslieder zu Samba Rhythmen gesungen.

Sag mir, welche Unterwäsche du trägst, und ich nenn dir deine Zukunft

An Silvester jedoch gibt es erheblich größere Unterschiede zu unserem gewohnten Fest. Zunächst fahren so gut wie alle Brasilianer an den Strand, denn dort ist die Hitze besser zu ertragen. Außerdem wird dort von den Regierungen, der Prefeitura, ein öffentliches Feuerwerk veranstaltet. Zudem gibt es einige Bräuche, die je nach Region mehr oder weniger ausgeprägt sind. Man sollte etwas Neues und Weißes tragen, da dies einen Neuanfang symbolisiert. Auch die Farbe der Unterwäsche ist entscheidend, denn sie bestimmt darüber, was man sich im nächsten Jahr wünscht und erhofft. So steht gelb zum Beispiel für Reichtum und Weisheit. Außerdem soll es die Intuition stimulieren. Orange soll Erfolg mit sich bringen egal, ob im persönlichen oder beruflichen Bereich, und blau ist die Farbe des Himmels und des Meeres. Sie soll Sicherheit, Ruhe, Harmonie und Gesundheit bringen. Natürlich hat jede Farbe seine eigene Bedeutung.

Über sieben Wellen sollst du springen

Ist nun das richtige Outfit für den Abend gewählt, geht man zum Strand, genießt das Feuerwerk, und im neuen Jahr sollte man über sieben Wellen springen. Die 7 ist eine heilige Zahl und soll für das kommende Jahr ebenfalls Glück bringen. Nachdem das neue Jahr nun angebrochen ist, wird einfach am Strand und auf der Straße gefeiert – egal ob jung, alt, groß und klein. Silvester ist einfach eine große Party am Strand.

Wellenspringen bringt Sandra Selzer Glück fürs nächste Jahr

Zukunftsweisende Krebsforschung

Doch nun zu meinen Aufgaben in Brasilien. Ich absolviere hier ein Praktikum im Labor für Krebsforschung. Meine Kollegen sind ebenfalls noch hauptsächlich Studenten, jedoch alle schon im Master oder fangen ihren Doktor an. Wir arbeiten mit pädiatrischen Krebsproben von der Kinderstation im Krankenhaus. Jeder Student hat im Labor sein eigenes Projekt und arbeitet hauptsächlich selbstständig. Ich persönlich arbeite mit verschiedenen Krebstypen und untersuche sie auf verschiedene Rezeptoren. Denn es gibt die sogenannten Toll-Like-Rezeptoren, die normalerweise helfen, Bakterien und Viren im Körper zu erkennen, und diese dann mit einer entsprechenden Antwort bekämpfen. Bei Krebs jedoch funktioniert dieser Mechanismus nicht mehr, da die Rezeptoren umprogrammiert wurden und nicht mehr ihre ursprüngliche Aufgabe erledigen. Außerdem habe ich die Techniken der Zellkultur erlernt und arbeite mit verschiedenen Zelllinien, züchte sie und behandle sie dann mit verschiedenen Drogen, um wenn möglich veränderte Expressionen festzustellen. Ein Student im Labor beschäftigt sich in seiner Masterarbeit gerade damit, den Rückgang der Expression von Krebszellen einer speziellen Krebsart im Gehirn mit einer Behandlung zu untersuchen. Außerdem sollen sich die Krebsstammzellen zu Neuronen im Gehirn entwickeln.

Nun neigt sich der Auslandsaufenthalt leider schon dem Ende, doch wir werden die restlichen Wochen noch genießen und nutzen, um noch den Rest vom großartigen Brasilien kennenzulernen.

Sandra

© 2022 Hochschule Hamm-Lippstadt

Top