Direkt zum Hauptmenü, zum Inhalt, zur Startseite, zu myHSHL

Links für den schnellen Einstieg

Sprache wählen

Zu myHSHL wechseln

Rote leere Sitzreihen
al3g / photocase.de

ZUKUNFT MATERIALIEN Kolloquium 1/2018

Effiziente Prüfstrategien zur Qualitätssicherung metall- und polymerbasierter Werkstoffsysteme

Campus Lippstadt, Dr.-Arnold-Hueck-Str. 3, 59557 Lippstadt, Gebäude L2, Hörsaal LP5

Veranstaltungskalender | ZUKUNFT MATERIALIEN Kolloquium 1/2018

Zurück zu Veranstaltungskalender

ZUKUNFT MATERIALIEN Kolloquium 1/2018

16.05.2018 18:00

Im Rahmen der Kolloquien-Reihe "ZUKUNFT MATERIALIEN" lädt Prof. Dr. Jörg Meyer als Gastvortragenden Prof. Dr.-Ing. habil. Frank Walther, Fachgebiet Werkstoffprüftechnik (WPT) von der TU Dortmund ein. Sein Vortragtitel: "Effiziente Prüfstrategien zur Qualitätssicherung metall- und polymerbasierter Werkstoffsysteme"

Mit modernen Mess- und Prüfverfahren sowie optimierten Analyse- und Auswertetechniken liefert die Werkstoffprüftechnik die Datenbasis für die Konstruktion und Fertigung sowie für die virtuelle Entwicklung betriebssicherer Hochleistungsprodukte für unterschiedliche wirtschaftliche Branchen. Für Konstruktionswerkstoffe und Verbindungen auf Metall- und Polymerbasis werden Ermüdungsergebnisse zum Einfluss von Herstellungsverfahren, Verbindungstechnologien und Umgebungsmedien vorgestellt. Das zeit- und kosteneffiziente Laststeigerungsverfahren ist für den produktionsbegleitenden Einsatz zur Beurteilung unterschiedlichster (Prozess-) Einflussgrößen auf die Ermüdungseigenschaften bestens geeignet, da nur sehr wenige sensortechnisch instrumentierte Versuche in kurzer Zeit eine fundierte Wissensbasis liefern. Zur detaillierten Charakterisierung der unter Ermüdungsbeanspruchung auftretenden strukturmechanischen Prozesse empfehlen sich u.a. Messungen der Spannungs-Dehnungs-Hysterese, der verformungsinduzierten Temperatur- und elektrischen Widerstandsänderung, der Magnetfeld- und Hochfrequenzimpulsänderung. Die beanspruchungs- und lastspielzahlabhängige Veränderung der licht- und elektronenmikroskopisch untersuchten Mikrostruktur wird mit den Ermüdungseigenschaften modellbasiert korreliert, um eine präzise qualitative und quantitative Beschreibung der Prozess-Struktur-Eigenschafts-Beziehungen zu gewährleisten.

Eingeladen sind alle Intereressierten, Studierende und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule Hamm-Lippstadt.

Die Teilnahme ist kostenlos.

© 2018 Hochschule Hamm-Lippstadt

Top