Direkt zum Hauptmenü, zum Inhalt, zur Startseite, zu myHSHL

Links für den schnellen Einstieg

Sprache wählen

Zu myHSHL wechseln

Elektronische Steckverbindungen und Kabel liegen auf einem Tisch.
pixabay.com

Interaktionstechnik und Design

Bachelorstudiengang | Campus Lippstadt

Fasziniert es Dich, Systeme zu entwickeln, die autonom in unserer Welt agieren, die mit ihrer Umwelt interagieren und unseren Alltag verändern? Kannst Du Dir vorstellen interdisziplinär zu arbeiten? Dann bist Du im Studiengang Interaktionstechnik und Design richtig!

Steuerung mit Gestaltung

Fasziniert es Dich, Systeme zu entwickeln, die autonom in unserer Welt agieren, die mit ihrer Umwelt interagieren und unseren Alltag verändern? Kannst Du Dir vorstellen interdisziplinär zu arbeiten? Dann bist Du im Studiengang Interaktionstechnik und Design richtig!

Elektrotechnik und Interaktion

Heute ist in den verschiedensten Branchen, wie Automobil, Luft- und Raumfahrt, Automatisierung, Medizintechnik, Consumerelektronik oder Haushaltselektronik ohne Elektrotechnik kein Produkt denkbar. Von großer Bedeutung ist vor allem die Entwicklung von fortschrittlichen Funktionalitäten, wie z. B. autonomes Fahren in der Automobilbranche. Hierbei spielt die Interaktion zwischen dem System und seiner Umwelt – das kann ein anderes System, wie ein Auto oder aber auch ein Mensch sein – eine entscheidende Rolle. Aktuelle Trends untermauern dies. Hierzu zählen Themen wie Cyber-physical Systems, Industrie 4.0 oder auch das Internet der Dinge.

Um diesen Anforderungen zu begegnen, verbindet der Bachelorstudiengang Interaktionstechnik und Design die Disziplinen Elektronik/Elektrotechnik, (Technische) Informatik und Design. Der Fokus liegt dabei auf die zu erwerbenden ingenieurwissenschaftlichen Kernkompetenzen. Ziel des Studiengangs ist es, Studierende mit einem breit angelegten Kompetenzprofil auszustatten. Durch enge Betreuung von Experten aus diesen Disziplinen von Beginn an, bieten wir Ihnen ein fundiertes und interdisziplinäres Studium von Anfang an mit exzellenten Aussichten am Arbeitsmarkt!

Besonderer Wert wird im Studium auf den Erwerb zusätzlicher sozialer Kompetenzen gelegt. Im Modul "Steuerungskompetenzen" werden Soft Skills wie Teamarbeit und Projektmanagement trainiert, um die Absolventinnen und Absolventen zu selbstständig agierenden, verantwortungsvollen Persönlichkeiten auszubilden.

Was ist Interaktionstechnik und Design?

Antworten dazu gibt Adrian Koppenhagen, HSHL-Student in seiner Bachelorarbeit. Er erklärt in einem Animationsvideo anhand von Beispielen, was unter Interaktionstechnik verstanden wird und wo sie Anwendung findet und was man an der HSHL im Bachelorstudiengang "Interaktionstechnik und Design" lernt.

Wo liegt Deine Zukunft?

Ingenieurinnen und Ingenieure aus dem Studiengang Interaktionstechnik und Design werden in verschiedenen Funktionen und Tätigkeitsfeldern flexibel einsetzbar sein: In der Forschung erarbeiten sie an Hochschulen und wissenschaftlichen Instituten mit wissenschaftlichen Methoden technische Grundlagen.

In (großen) technischen Unternehmen sind sie in folgenden Bereichen tätig:

  • Forschung und Entwicklung
  • Konstruktion
  • Produktion
  • Qualitätssicherung
  • HW-/Softwaretechnik
  • Vertrieb und Service

Sie erstellen als Architektin und Architekt oder Projektingenieurinnen und -ingenieure aus Komponenten, Geräten und Baugruppen komplette Systeme und Anlagen anwenderspezifisch einschließlich HW-/Software Entwicklung mit Kenntnissen im Bereich Gestalt.

Als Ingenieurinnen und Ingenieure aus dem Studiengang Interaktionstechnik und Design sind sie selbstverständlich auch im Management und in Führungspositionen tätig.

In den vom Studiengang adressierten Bereichen der Technik und IT werden die meisten Stellen angeboten, häufig mit einem interdisziplinären Anforderungsprofil. Also nicht nur rein Elektroingenieurinnen und -ingenieure werden gesucht, sondern auch Kenntnisse in anderen Disziplinen, besonders in der Technischen Informatik und im Design, sind von starker Relevanz. Lokal vor Ort in Lippstadt wird dies durch die ansässigen Firmen bekräftigt.

Gesucht werden z. B. (Auswahl):

  • Elektroingenieurinnen und -ingenieure
  • Hardware-/Elektronikentwicklerinnen und -entwickler
  • Software-Entwicklerinnen und -entwickler für elektrische Antrieb
  • SW-/HW Entwicklerinnen und -entwickler
  • Entwicklerinnen und Entwickler/Architektinnen und Architekten für Embedded Software Systeme
  • Software-Entwicklerinnen und Entwickler/Architektinnen und Architekten für Automotive HMI

Der Trend geht hierbei stark in Richtung interdisziplinäres Anforderungsprofil, in dem Ingenieurinnen und Ingenieure mit Informatik- und Design-Kenntnissen oder Technische Informatikerinnen und -informatiker mit Elektrotechnik- oder Design-Kenntnissen gesucht werden. Ein Profil, welches durch den Studiengang Interaktionstechnik und Design erworben wird.

Die Arbeitsmarktsituation wird für die nächsten Jahre weiterhin als hervorragend eingeschätzt!

Kleines Studierenden-ABC

  • Module

    Ein Bachelorstudium setzt sich aus verschiedenen Themen-Bausteinen, den sogenannten Modulen, zusammen. Ein Modul wiederum fasst eine oder mehrere Lehrveranstaltungen aus einem gemeinsamen Kompetenzfeld zusammen.

    Am Ende eines Semesters stellst Du Deine Leistungen durch mündliche oder schriftliche Prüfungen oder einer Mischung aus beiden unter Beweis und bekommst dafür Noten. Bei bestandener Prüfung werden Dir dann Credit Points gutgeschrieben.

  • Credit Points

    Jedes Modul ist mit Credit Points versehen, die es im Laufe des Studiums zu erreichen gilt. Ein Credit Point steht für einen Zeitaufwand von 30 Stunden, der sich aus Anwesenheit bei Lehrveranstaltungen, Praxiszeiten und Lernphasen für Prüfungsvorbereitungen zusammensetzt. In den sieben Semestern Regelstudienzeit bis zu Deinem Bachelor wirst Du insgesamt 210 Credit Points erwerben, die sich gleichmäßig über den gesamten Zeitraum verteilen. Unter Regelstudienzeit versteht sich die Semesterzahl, die bei einem zügigen und intensiven Studium bis zum Abschluss benötigt wird.

  • Semesterwochenstunden

    Für die Lehrveranstaltungen gilt die Zeiteinheit "Semesterwochenstunden" – oder anders gesagt: eine akademische Stunde von 45 Minuten Dauer. Pro Woche, lässt sich sagen, wirst Du etwa 25 Semesterwochenstunden in Lehrveranstaltungen verbringen. Etwas mehr als diese Zeit solltest Du für eigene Recherchen, Nacharbeiten, Vorbereitungen und Lernen für Klausuren einplanen. Wann Du lernst, ist Dir selbst überlassen, sodass Du genügend Freizeit finden wirst, um Deinen Hobbys nachzugehen.

  • Abschluss zum Bachelor

    Zum Abschluss Deines Studiums wirst Du Deine Bachelorabeit verfassen und Prüfungen ablegen. Und am Ende mit Stolz Deine Graduierung, die Verleihung des akademischen Grades "Bachelor of Engineering" entgegennehmen.

Studieren an der HSHL - einfach gemacht!

Was soll ich studieren?

Infos zur Orientierung und Studienwahl von der Zentralen Studienberatung...

mehr erfahren

Kann ich mich einschreiben?

Infos zu Zugangsvoraussetzungen...

mehr erfahren

Häufig gestellte Fragen

Viele Antworten zum Thema Studienwahl, Einschreibung und Studienstart...

mehr erfahren

© 2017 Hochschule Hamm-Lippstadt

Top